Von der Idee bis zum Produkt

Gerne möchten wir Ihnen anhand eines Beispiels aus der Praxis zeigen, wie sich unsere Vorgehensweise überwiegend darstellt.

In der Regel erfolgt eine Aufgabenstellung durch den Kunden, mit mehr oder weniger Informationen. Oft hat der Kunde eine Vorstellung über das Budget, das Wissen über den Einsatzzweck, aber meistens ohne konkrete Produktideen zu haben.

Dafür sind wir da.

In einem gemeinsamen Gespräch werden daraufhin einige mögliche Artikel zusammengetragen, Vorschläge unterbreitet und besprochen. Über die engere Auswahl erfolgen dann Gestaltungsvorschläge unsererseits, manchmal auch unter Mithilfe des Kunden.

Nach finaler Entscheidung über den Produktumfang wird ein schriftliches, gegebenenfalls bemustertes Angebot erstellt. Erst nach endgültiger Festlegung und Freigabe aller Details, beginnen wir eine Produktion. Das gibt beiden Seiten die Sicherheit ein optimales Ergebnis zu erzielen. So können bereits im Vorfeld Unstimmigkeiten und Fehler für die Lieferung ausgeschlossen werden.

Es erfolgt daraufhin die Produktion am optimalen Standort und schlussendlich die Lieferung an den Kunden, bzw. die Warenverteilung in seinem Auftrag.

Im speziellen Fallbeispiel ging es darum, eine edle Verpackung in der Art eines Schmuckkastens zu fertigen, um ein neues Head Set eines renommierten Herstellers an besondere Händler zu geben und zu bewerben.

Dabei sollte das Produkt im Vordergrund stehen, jedoch sämtliche Teile (Netzgerät, Umhängekette, Gebrauchsanweisung, etc.) Platz finden.

Wir machten den Vorschlag eine Art Uhrenkasten zu bauen und diesen im Innenleben mit Einlagen zu versehen, um alle Teile getrennt und sauber verstauen zu können. Zunächst anhand von Skizzen. Das Ergebnis sehen Sie hier: